Computergesteuerter Regler für den Garten - Intelligente Gartenbewässerung

Intelligente Gartenbewässerung

« Wassernutzung mit System »

Viele Hobbygärtner erfreuen sich am Planen, Pflanzen und Genießen des Erfolgs. Sobald es um die Frage geht, wie man denn nun eigentlich den Garten bewässern soll, folgt dann oft der Rückfall zur traditionellen, aber zeit- und kraftraubenden Gießkanne. Dabei geht es auch anders. Eine intelligente Gartenbewässerung entlastet Sie, schont durch die Nutzung von Regenwasser die Umwelt und ermöglicht Ihren Pflanzen eine optimale Entwicklung. Mit bewährten und funktional ausgereiften Produkten, wie sie Gardena und andere namhafte Hersteller anbieten, gelingt der Aufbau auch für Laien im Handumdrehen.

Was bedeutet „intelligente Gartenbewässerung“?

Zunächst stellt sich die nicht einfach zu beantwortende Frage, was denn nun erfüllt sein muss, damit man eine Gartenbewässerung getrost als intelligent bezeichnen kann. Eine universelle Antwort darauf gibt es nicht. Stattdessen werden unter diesem Sammelbegriff Maßnahmen und Vorrichtungen zusammengefasst, die das Gießen einfacher machen und dem Menschen, Arbeit und zugleich Verantwortung abnehmen. Einerseits soll das Schleppen von Gießkannen und der Griff zum Schöpfeimer am Regenfass vermieden werden, indem das Wasser auf unterschiedlichem Wege automatisiert seinen Weg zu den Pflanzen findet. Darüber hinaus soll aber auch in zunehmendem Maße eine eigenständige Festlegung der erforderlichen Wassermenge erfolgen. Denn nur so wird weder übergossen, noch unerwünschte Trockenheit in Kauf genommen. Das Ziel sind wachsende und gedeihende Pflanzen, ohne dass Sie als Gärtnerin oder Gärtner überhaupt noch einen Gedanken an die regelmäßigen Wassergaben verschwenden müssen.

Frau mit Tablet steuert Gartenbewässerung
© Natali – stock.adobe.com

Komponenten, die die Bewässerung einfach machen

Doch welche Komponenten sind es, die die Gartenbewässerung so viel einfacher letztendlich zu einem gewissen Maß auch tatsächlich „intelligent“ machen können? Genau betrachtet, handelt es sich dabei um nicht viel mehr als die ohnehin bekannten Bewässerungselemente. Bis auf einige wenige Ausnahmen entsteht die intelligente Funktionsweise vor allem durch die Kombination der Maßnahmen, wobei einige wenige Bauteile tatsächlich von sich aus bereits ein gewisses Maß an Eigenständigkeit mit sich bringen.

Sprinkleranlagen

Eine gute, weil in aller Regel flächig wirksame Form, den Garten zu bewässern, sind Sprinkleranlagen. Schlauchgebunden ersetzen Sie das lästige Schleppen einzelner Gießkannen durch eine kontinuierliche Wasserversorgung. Je nach gewählter technischer Form werden dann einzelne Pflanzengruppen oder sogar ganze Gartenflächen gleichzeitig versorgt.

CELLFAST oszillierender Regner

Kreis- und Linienregner

Die wohl bekannteste Form der Sprinkleranlagen ist der Fächerregner oder Kreisregner, beispielsweise von Cellfast. Der Fächerregner ist in der Lage, ein rechteckiges Stück Rasen oder Garten mit alternierendem Regen zu bewässern. Meist lässt sich mechanisch regulieren, wie weit zu den Seiten der Wasserwurf erfolgt. Die Wurfbreite und Weite justieren Sie dagegen über den Wasserdruck. Eine andere Form desselben Systems ist der Kreisregner, der von einem Punkt aus radial Wasser über die vorgegebene Fläche ausbreitet. Während der Punktregner auch in fest verbauter Form zu finden ist, müssen Sie den Fächerregner in aller Regel manuell an den Gartenschlauch anschließen und am gewünschten Ort aufstellen.

Cellfast 53-460 Kreisregner-Ergo

Tropfsysteme

Die Alternative zu den vorgenannten Systemen ist die Tropfanlage. Die Bewässerung erfolgt hier über fest im Garten verlegte Leitungen. An vorgegebenen Stellen tritt tropfenweise Wasser aus. So können Sie gezielt einzelne Sträucher oder Stauden versorgen, ohne zu viel Gießwasser in der Fläche zu vergeuden. Entweder können die Leitungen tatsächlich fest im Boden verbaut werden oder aber lediglich über die Gartensaison hinweg verlegt werden. Dann müssen Sie die Leitungen im Herbst rückbauen, um sie vor Frost und Gefrierschäden zu bewahren.

Cellfast 19-001 Tropfbewässerungsschlauch - 1/2" - 7,5 m

Regenwassernutzung

Neben dem eigentlichen Gießen braucht eine intelligente Gartenbewässerung eine ebenso intelligente Wasserversorgung. Hier steht die Regenwassernutzung an erster Stelle. Ob unterirdische Zisterne oder oberirdischer Tank – die Regenwassernutzung vermeidet den Rückgriff auf kostbares Trinkwasser und schont so die Umwelt und natürlich auch Ihren Geldbeutel. Zugleich bietet sie den Pflanzen die optimale Wasserzusammensetzung, da Niederschlagswasser genau die Nährstoffe enthält, die im Trinkwasser für den Menschen mit hohem Aufwand herausgefiltert werden.

Kunststoff-Erdtank 7.000 l

Steuerelemente

Damit die Art und Weise, wie Sie Ihren Garten bewässern, auch tatsächlich „intelligent“ ist, benötigen Sie eine Steuerung, die auf die eine oder andere Art und Weise dafür sorgt, dass die Wassergaben kontrolliert und zielgerichtet erfolgen. Denn andernfalls ersparen Sie sich zwar den Aufwand und die Mühsal schwerer Gießkannen, die Entscheidung, wann und wie gegossen werden soll, müssen Sie aber trotzdem weiterhin selbst treffen. Wird zu wenig gegossen, leiden Ihre Pflanzen. Wird zu viel gegossen, vergeuden Sie wertvolles Regenwasser. Legen Sie daher stets großen Wert auf das System, das Ihre Gießvorgänge steuert.

Intewa RM-ECO Rainmaster ECO

Zeitschaltuhren

Die einfachste Art und Weise, die Zeitintervalle für die Gartenbewässerung zu steuern, sind Zeitschaltuhren. Sie geben nach einem fest vorgegebenen Zeitraster Regenwasser für den Garten frei. Einerseits erlöst sie dieses System bereits zuverlässig davon, jeden Abend an das Gießen denken zu müssen. Andererseits berücksichtigen Zeitschaltuhren keinerlei äußere Einflüsse, die die nötige Wassermenge verändern können. Weder Regen noch Temperatur werden berücksichtigt. Stattdessen erfolgt die Wassergabe streng nach vorgegebener Zeittaktung.

Bewässerungscomputer

Weit fortschrittlicher, weil flexibler, sind stattdessen Bewässerungscomputer. Sie machen aus der Bewässerung erst eine echte intelligente Gartenbewässerung. Denn der Computer ist in der Lage, genau die bereits benannten Einflüsse, wie Wetter, Regenmenge, Temperatur etc. aufzugreifen und die Wassergaben daraufhin anzupassen. Um das zu ermöglichen, ist der Bewässerungscomputer allerdings auf Daten angewiesen, die diese Eingriffe in die Gießabfolge ermöglicht.

Gardena Automatik-Gartenbewässerung Select

Die Wetterstation

Das Kernelement eines jeden Bewässerungscomputers ist daher eine Wetterstation. Entweder ist diese direkt am Gerät vorhanden, oder es erfolgt aber eine Anbindung an eine separate Datenerfassung. Die moderne Telekommunikationstechnik setzt den Möglichkeiten hier keine Grenzen. Selbst das Abrufen online erhältlicher Wetterdaten ist als Ergänzung der vor Ort ermittelten Daten möglich. Anhand der so gewonnenen Erkenntnisse kann Ihr Bewässerungscomputer ermitteln, ob und in welcher Menge Wasser für Ihre Gartengewächse erforderlich ist.

KNX Wetterstation MDT

Fazit – aus Einzelkomponenten eine intelligente Gartenbewässerung aufbauen

Legen Sie Ihre eigene intelligente Gartenbewässerung fest, indem Sie zahlreiche Möglichkeiten zu Ihrem individuellen System kombinieren. Lassen Sie sich genau die Tätigkeiten abnehmen, die Sie selbst nicht ausführen wollen oder können. Gardena und Cellfast haben verstanden, dass gerade im eigenen Garten kein vorgegebenes System das Maß aller Dinge ist. Stattdessen erlaubt die hohe Kombinierbarkeit aller Einzelkomponenten die Abstimmung auf Ihre Wünsche und Ihre Bedürfnisse.