Startseite | Gas + Wasser + Elektro | Kragarmregale für Langgut
© Sport Moments / Fotolia.com

Kragarmregale für Langgut

« Tragende Rolle in der Logistikbranche »

Wenn man sich in der eigenen Garage eine professionell ausgestattete Werkstatt einrichten möchte, zählt das Aufstellen der Regale zu den ersten zu erledigenden Tätigkeiten. Dabei ist es recht problematisch bis unmöglich, Langgut in herkömmlichen Regalen unterzubringen, weshalb Kragarmregale zuletzt immer häufiger privat genutzt werden. Grund genug, sich einmal näher mit dieser Thematik zu befassen.

Regalsystem für spezielle Zwecke

Bereits der äußere Anblick der Kragarmregale lässt vermuten, dass sie für eher außergewöhnliche Aufgaben hergestellt werden. So sind sie in der Tat primär als günstiges und flexibel einsetzbares Langgutregal für industrielle Produktionsanlagen vorgesehen. Zudem werden sie häufig im Lager von Logistikunternehmen und großen Baumärkten als Regalsystem eingesetzt. Denn immerhin sind Schwerlastregale, die ausschließlich Langgut aufnehmen können, nur für einen begrenzten Kundenkreis interessant. Dieser weiß die hohe Belastbarkeit der Kragarmregale allerdings sehr zu schätzen.

Folgende Güter lassen sich darin zeitsparend unterbringen:

  • Rohre
  • Stangen
  • Bretter
  • Leitern
  • Rohmaterialien für die Produktion

Darüber hinaus besteht die Option, die Kragarme mit ringförmigen Materialien zu bestücken, was besonders bei Zulieferern der Automobilindustrie von Belang ist. Dank dieser Eigenschaften hat sich das Kragarmregal mittlerweile als Standardmodell in der Logistik durchgesetzt, zumal es sich auch dazu eignet, in Außenanlagen aufgestellt zu werden. Mittlerweile ist der Trend inzwischen auf Privathäuser übergesprungen – wobei Privathaus hier Garage oder Privatwerkstatt bezeichnet.

Industriehalle eines Stahllagers
© industrieblick / Fotolia.com

Simple Bauweise, hohe Belastbarkeit

Kragarmregale weisen eine besondere Bauweise auf. Die Konstruktion mit einer einzelnen zentralen Ständer-Säule und den davon ausgehenden Kragarmen mag auf den ersten Blick recht instabil wirken. So werden Regale üblicherweise mit aufnehmenden Fachböden ausgestattet, um damit die Traglast über die gesamte Fläche zu verteilen.

Bei einem Langgutregal ohne stabilisierende Fachböden muss sich diese folglich auf den Armen konzentrieren. Als Gegenmaßnahme wurde der Schwerpunkt des Regalsystems so weit wie möglich nach unten verlegt. So wurde eine recht erstaunliche Standfestigkeit dadurch erreicht, dass die Regale fest im Boden verankert werden, obwohl ihr Schwerpunkt immer noch etwas höher liegt, als bei einem herkömmlichen Schwerlastregal.

Kragarm-Grundregal-einseitig-mit-6-Ebenen

Fachböden werden nicht benötigt

Um das Regal zusätzlich zu stabilisieren, bestehen seine Einzelteile daher in der Regel ausschließlich aus Stahl. Doch der Verzicht auf Fachböden folgt einem praktischen Sachzwang: Da so ein Langgutregal überwiegend industriell eingesetzt wird, muss dessen Zugang sowohl von Hand als auch maschinell bzw. automatisch möglich sein.

Grundsätzlich besteht zwar die Option, die Kragarme nachträglich mit Fachböden auszustatten, jedoch wird davon in der Praxis selten Gebrauch gemacht.

Fachboeden werden beim Kragarmregal nicht benoetigt
© Diana / Fotolia.com

Welche Belastung ist möglich?

So können heutige Kragarmregale, unter der Voraussetzung, dass sie doppelseitig genutzt werden, mit Langgut von durchschnittlich 2.000 Kg belastet werden.

Für Industriebetriebe ist es darüber hinaus vorteilhaft, dass das Regalsystem organisch mit dem Unternehmen mitwächst, da sich ein bereits montiertes Kragarmregal nachträglich problemlos in der Höhe und Breite erweitern lässt. Selbstverständlich streben kleinere Werkstätten und Privatpersonen für ihr Lager seltener derartige Ambitionen an, weshalb die Hersteller für diese Zielgruppe mobile Alternativen entwickelt haben, die eher kleiner ausfallen und zumeist auch nur einseitig beladen werden können.

Kragarm-Anbauregal-einseitig-mit-6-Ebenen

Sicherheitshinweise und Anregungen für die Montage von Kragarmregalen

Wer für sein privates Lager ein Langgutregal benötigt, zählt sicherlich nicht zur Gruppe der Hobby-Handwerker und dürfte den Aufbau selbst übernehmen wollen. Dieser verlangt aber nach mehreren speziellen Fähigkeiten, die zuweilen sogar Fachkräfte vor Schwierigkeiten stellen. Daher werden die wichtigsten Aspekte hier kurz skizziert.

Wie das Regal im Betonboden verankert wird

Die meisten Fehler, die bei der Montage des Regals geschehen können, werden bei diesem Arbeitsschritt gemacht. Das fängt schon bei der Wahl des richtigen Elektrowerkzeuges an. So sind viele Eigenheimbesitzer im Gebrauch eines Schlagbohrers geübt und neigen dazu, sich damit an Betonflächen zu wagen. Dabei handelt es sich um einen klassischen Anfängerfehler. So sind Schlagbohrer zwar grundsätzlich dazu ausgelegt, Stein und Metall zu perforieren, bei Beton stoßen die meisten Geräte allerdings schnell an Grenzen.

BOSCH-Bohrhammer-2-Kilo-GBH-2-20-D-Professional-650-W-2-3-kg BOSCH-Bohrhammer-3-Kilo-GBH-3-28-DRE-Professional-800-W-3-6-kg

Erfahrene Handwerker greifen in einem solchen Fall direkt zum Bohrhammer, dessen Ausgangsleistung zusätzlich gestärkt wird, indem der Bohrer beständig kräftige Stöße nach vorn ausführt. Daher stellen selbst harte Betonmischungen kein Problem für diese Geräte dar. Wer das erste Mal ein Loch in Beton bohren möchte, hat zudem meist das Problem, zu Bohrbeginn sehr häufig mit dem Bohrer abzurutschen.

Gewindebolzen-M8x30-VPE-200Um dem abzuhelfen, hilft folgender Trick enorm: Setzen Sie einen alten Bohrer bzw. eine große Schraube an der entsprechenden Stelle an. Nach drei bis vier Hammerschlägen wird sich die erste minimale Vertiefung bilden. So schaffen Sie sich schon vor dem Einschalten der Maschine einen Punkt, an dem der Bohrer angesetzt werden kann.

Noch ein Hinweis zur Größe des Bohrloches: Um ein Kragarmregal sicher zu verankern, braucht man Bolzen mit einem Durchmesser von mindestens 12 mm, was der Norm M8 entspricht.

Zusammenbau der tragenden Elemente

Das Langgutregal wird für gewöhnlich in Einzelteilen angeliefert, ist aber relativ einfach zusammenzusetzen. So ist man mit einem gut ausgerüsteten Steckschlüsselsatz für alle Eventualitäten gerüstet. Probleme treten hier vorwiegend auf, wenn man den Aufbau in Eigenregie übernehmen möchte. So ist es empfehlenswert, einen zweiten Mann zu diesem Schritt hinzuzuziehen, da die Konstruktion doch recht sperrig ist.

Industriehalle mit gelagerten Baumaterialien
© industrieblick / Fotolia.com

Regal für Langgüter im Freien aufstellen

Von dieser Option wird im Privatbereich, unter anderem wegen Platzmangels, nur vereinzelt Gebrauch gemacht, jedoch auch, weil die Eigenheimbesitzer häufig befürchten, dass Schwerlastregale im Garten nicht ausreichend stabilisiert werden könnten. Dies trifft insoweit zu, dass blanke Erde tatsächlich ungeeignet ist, schweren Lasten über einen längeren Zeitraum ausgesetzt zu werden.

Andererseits bieten gepflasterte Flächen den Kragarmregalen ein ebenso stabiles Fundament, wie massiver Betonboden. Und da die Fixierung im Boden in beiden Fällen identisch ist, steht der Errichtung eines Freilagers nichts im Wege.

Holzregal Schwerlastregal
© Diana / Fotolia.com

Prognose: Das Kragarmregal bleibt langfristig die einzige Option für die Lagerung von Langgut

Als Spezialist für Langgüter ist das Regal bereits seit Jahrzehnten im Einsatz und hat währenddessen nur geringfügige Modifikationen seiner Bauweise erfahren. Somit lässt es sich zweifelsfrei als Erfolgsmodell bezeichnen, zumal sich sporadisch auftauchende Alternativen nur kurz auf dem Markt behaupten konnten. Die Logistikbranche wird auch zukünftig auf die hier aufgeführten Qualitäten nicht verzichten können und den Herstellern beständige Einnahmen bescheren, welche teilweise zur Expansion genutzt werden dürften.

Und da der Markt im Industriesektor weitgehend gedeckt ist, wird diese auf innovative Produkte für Privatpersonen abzielen. Demnach lohnt es sich, die Entwicklung der nächsten Jahre zu beobachten, wobei Kragarmregale bereits heute in gut ausgerüsteten Garagen und Werkstätten eine tragende Rolle als Regalsystem spielen.

Lagerung von Stahlprodukten
© industrieblick / Fotolia.com