Startseite | Heizung & Klimatechnik | Strömungswächter für Wasser, Gas und Heizöl
© Wellnhofer Designs / Fotolia.com

Strömungswächter für Wasser, Gas und Heizöl

« So arbeiten Strömungswächter für fluide und gasförmige Heizstoffe »

Wer eine Gasheizung oder Ölheizung besitzt, der möchte natürlich möglichst exakt über den Verbrauch informiert sein. Gleichzeitig soll die Anlage nicht zu teuer und nicht zu komplex aufgebaut sein, so dass nicht ständig Kosten für eine Wartung anfallen. Das macht die Auswahl von einem geeigneten Durchfluss-Messgerät zu einer gewissen Herausforderung. Glücklicherweise hat ein Erfinder aus Aachen im Jahr 1908 ein Verfahren entwickelt, mit dem Wasser, Öl, Gas und jedes andere niedrigviskose Medium zuverlässig und vor allem preiswert überwachen lässt.

Die Idee des Herrn Kueppers

Karl Kueppers gilt in der Branche als der Erfinder der Strömungswächter. Seine Idee von 1908 ist im Wesentlichen unverändert und wird heute noch in fast der gleichen Weise eingesetzt.

Ein am Rohrsystem angebrachter Strömungswächter
© Wellnhofer Designs / Fotolia.com

Das zentrale Modul für einen Strömungswächter für Gas oder Wasser ist der sogenannte „Schwebekörper-Durchflussmesser“. Dessen Funktionsweise ist so genial wie einfach: Das Medium wird durch eine vertikal verlaufende Rohrleitung geführt. In dieser Rohrleitung befindet sich der sogenannte „Schwebekörper“. Das ist ein zylindrisch-konischer Zapfen, der meist noch mit kleinen Seitenflügel ausgestattet ist. Fließt kein Medium durch die Leitung, sinkt der Schwebekörper nach unten. Sobald die Leitung aber durchströmt wird, hebt das Medium den Schwebekörper auf. Nun wirken die Druckkraft des Mediums und die Erdanziehungskraft gegeneinander. Da die Erdanziehungskraft eine Konstante ist, verbleibt als einzige Variable die Druckkraft des Mediums. Die Flügelchen an der Seite des Schwebekörpers versetzen ihn in Rotation. Das stabilisiert ihn wie einen Kreisel.

Einfache „Schwebekörper-Durchflussmesser“ verwenden ein Glasrohr, in dem der tanzende Schwebekörper zu sehen ist. Mit einer einfachen Skalierung kann der Druck zuverlässig abgelesen werden.

Elektronische Erweiterung für den vollen Komfort

Das einfache, verschleißfreie Prinzip der Strömungswächter ist in der Grundbauform jedoch nur für die Prozessüberwachung in der chemischen Industrie verwendbar. Denn so einfach der Schwebekörper-Durchflussmesser auch ist, abgelesen wird er nur rein manuell durch das menschliche Auge. Deshalb werden die Strömungswächter für Wasser oder Gase heute elektronisch erweitert. Dazu wird der Schwebekörper mit einem Magnet ausgestattet. Ein Reed-Kontakt an einem Fühler kann so genau feststellen, in welcher Höhe sich der Rotationskörper gerade befindet und damit exakt messen. Ein Reed-Kontakt ist zwar ebenfalls ein eher einfaches Bauteil, doch erweitert er den Funktionsumfang um ein maßgebliches Detail. Einmal als Sensor ausgelegt, stehen heute eine schier unendliche Auswahl an Möglichkeiten zur Auswertung der gemessenen Daten zur Verfügung.

Ein elektronischer Druckmesser
© currahee_shutter / Fotolia.com

Rein elektronische Lösungen für die Prozessindustrie

Die Bauweise der Strömungskontrollgeräte macht sie sehr preiswert und dennoch zuverlässig und langlebig. Manche Prozesse erlauben jedoch keinen störenden Schwebekörper. Für diese speziellen Anwendungen gibt es Geräte, die rein elektromagnetisch funktionieren.

DRUCKSCHALTER MIT PERBUNAN-MEMBRANE FÜR ÖL, WASSER U. LUFTDeren Einsatz ist jedoch nur auf elektrisch leitende Medien beschränkt. Dazu wird an einer Stelle im Rohrsystem ein starkes Magnetfeld aufgebracht. Dies ist meist vertikal ausgerichtet. In der Horizontalen wird eine hohe elektrische Spannung angeschlagen. Durchfließt nun ein Medium, beispielsweise Wasser, das Rohrsystem, erzeugt es einen Magnetfeld, welches vom Durchflussmesser registriert wird. Da sich in diesen professionellen Geräten keine beweglichen Bauteile befinden, sind sie sehr zuverlässig.

Druckschalter für die Flüssiggasanlage

In Deutschland ist es Vorschrift, eine Flüssiggasanlage mit einem Schutzschalter auszustatten. Damit will man verhindern, dass bei einer schlagartigen Öffnung der Leitung unkontrolliert Gas ausströmt.

DRUCKWÄCHTER FÜR FLÜSSIGE BRENNSTOFFE

Zu diesem Zweck werden Druckschalter eingesetzt. Sie sind ebenfalls recht einfach aufgebaut: Im Wesentlichen handelt es sich dabei um ein Federventil. Drückt das Brenngas von unten gegen den Druckschalter, wird die Leitung bei genügend Druckkraft geöffnet. Fällt der Druck aber schlagartig ab, verschließt der Schalter die Leitung sofort wieder. Falls also versehentlich eine Gasleitung angebohrt wird, verhindert dieser Strömungswächter für Gas, dass aus dem Bohrloch unbemerkt große Mengen an Brenngas austreten.

Welches Strömungsüberwachungsgerät für welchen Einsatz?

Überall, wo Medien durch Leitungen strömen, ist eine Überwachung der Fließgeschwindigkeit sinnvoll. Aus der Geschwindigkeit lassen sich im Wesentlichen zwei Werte ableiten:

  • Druck und Druckschwankungen
  • Durchfließendes Volumen

Für das Heizsystem ist der Druck von Öl oder Gas eher nur für die Fehlersuche notwendig. Viel interessanter ist für den Hausbesitzer jedoch, wie viel Brennstoff verbraucht wurde. Ob beim Druckschalter oder beim Schwebekörper-Messgerät mit Reedkontakt, ist das Prinzip der Verbrauchsmessung immer gleich: Es wird einfach gemessen, wie lange der Messkontakt geschlossen war. Für eine valide Auswertung muss das Messgerät für die Heizung mit einem entsprechenden Interface ausgestattet sein. Moderne Smart-Home-Anwendungen bieten auch hierzu eine Vielzahl an Möglichkeiten.

DRUCK-STEUERSCHALTER IPS 1 10MM STUTZEN FÜR SR-VERSCHRAUBUNG

Vom Grundprinzip sind die Strömungswächter für Wasser und die Strömungswächter für Gas zwar ähnlich. Dennoch sollte ohne fachmännischen Rat kein Gerät eingebaut werden. Das gilt vor allem für die Gasleitung. Hier ist der Einsatz von einer zertifizierten Fachkraft gesetzliche Vorschrift. Ein Heizsystem bietet wohlige Wärme – unfachmännisch an falscher Stelle montiert, kann sie aber brandgefährlich werden.

Preiswert aber gut

STRÖMUNGSWÄCHTER 626 1''- 8''Je nach Bauart können die Preise für Strömungswächter stark schwanken. Dabei ist es unerheblich, ob die Heizung damit kontrolliert werden soll oder die Frischwasserleitung. Druckschalter kosten ca. 100 Euro. Hier hängt es stark davon ab, welches Messprinzip eingesetzt wird. Interessanterweise gilt hier das Gesetz: Je weniger Bauteile, desto teurer. Ein Druckwächter mit Ventilfeder hat zwar relativ viele Einzelteile. Er zählt aber zu den preiswerteren Geräten seiner Art. Dennoch hat dieses Modul auch eine wichtige Absperrfunktion für den Notfall. Schwebekörper-Messgeräte können schnell bis zu 200 Euro kosten, vor allem wenn Sie mit einem elektronischen Datenanschluss ausgestattet sind.

Dennoch haben diese langlebigen und zuverlässigen Bauteile ihre Berechtigung. Sie sind äußerst präzise und praktisch wartungsfrei. Die auf elektromagnetischen Feldern basierenden Strömungswächter für Wasser sind hingegen recht teuer. Als Wasseruhr können sie deshalb nicht verwendet werden.

Heizung selbst optimieren

Den Strömungswächter für Gas oder Heizöl lassen Sie bitte von einem Fachmann einbauen. Es gibt aber an anderer Stelle zahlreiche Möglichkeiten, mit denen Sie die Leistung Ihrer Heizung optimieren können.

ALRE STRÖMUNGSWÄCHTER ARLE T-STÜCKE (MESSING VERNICKELT)

Wie wäre es beispielsweise mit einem hydraulischen Abgleich? Mit dieser preiswerten und einfachen Maßnahme stellen Sie sicher, dass es überall im Haus gleichmäßig warm wird. Auch können Sie Ihre Heizung durch den Einsatz moderner Thermostate enorm aufwerten. Das beginnt mit der digitalen Steuerung der Heizkörper bis hin zur Fernsteuerung per Smartphone. Besonders interessant an dieser Lösung ist, dass die optimierten Thermostate sehr preiswert sind.

Fazit: Strömungswächter für Wasser und Brennstoff sorgen für Kontrolle und Sicherheit

Die Verbrauchswerte stets im Blick zu haben ist heute kein Traum mehr. Ob Verbrauch am Heizsystem oder Wasser, mit einer Strömungsüberwachung haben Sie stets die volle Kontrolle über das, was in Ihrem Haus gerade vorgeht. Nutzen Sie die Möglichkeiten von heute und richten Sie sich gleich eine Smart-Home-Überwachung Ihrer Medien ein. Mit der passenden App haben Sie Ihre Verbrauchswerte und Kosten überall genau im Blick. Ihr Fachmann für Heizung, Wasser und Gasversorgung hilft Ihnen gerne dabei.