Startseite | Gas + Wasser + Elektro | Wasseraufbereitung im Haushalt
© sebra / Fotolia.com

Wasseraufbereitung im Haushalt

« Ihre Möglichkeiten für gute Wasserqualität »

Sauberes Trinkwasser ist unser höchstes Gut. Lange war man immer stolz auf das „sehr saubere Leitungswasser“ in Deutschland – leider muss man das in den letzten Jahren etwas relativieren. Es gibt immer wieder Phasen, wo vom Wassertrinken aus der Leitung abgeraten wird, und wo Grenzwerte für Schadstoffe eine höhere Rolle spielen als der Reinheitsgrad des Wassers. Auch hohe Wasserhärte ist mancherorts eine echte Plage. Immerhin gibt es für alle diese Probleme aber Abhilfe. Was man tun kann, lesen Sie in unserem Beitrag.

TRINKWASSERFILTER VARIO UNIVERSAL -CARBONIT-Trinkwasserqualität in Deutschland

„Was aus unseren Leitungen kommt, ist bedenkenlos trinkbar“, hört man immer wieder im Brustton der Überzeugung von vielen Stellen. In der Realität erlebt man dann aber immer wieder auch zwei andere Phänomene: Dass die Wasserversorger sich gegen die allzu strengen und enorm aufwändigen Prüfungen der deutschen Trinkwassergesetze auflehnen – und dass umgekehrt immer wieder einmal vor stark überschrittenen Grenzwerten gewarnt und zumindest für eine begrenzte Zeit vom Trinken des Leitungswassers abgeraten wird.

Trinkwasserprüfung

Sieht man sich die Prüfung des Trinkwassers an, scheint diese im ersten Moment gar nicht so streng. Allein die WHO fordert in ihren Empfehlungen die Überprüfung von fünfmal mehr Parametern, als in Deutschland überhaupt geprüft werden. Und die häufige Erhöhung der Grenzwerte für bestimmte Stoffe tut auch nur wenig dazu, Vertrauen in die Prüfungen zu stärken. Technisch gesehen muss man allerdings sagen, dass die in Deutschland nicht geprüften, aber von der WHO geforderten Parameter immerhin zum Teil indirekt durch andere Prüfungen mit abgedeckt werden.

Wasseraufbereitung im Haushalt

Das erschütterte Vertrauen kann man zumindest teilweise wiederherstellen, indem man auf eigene Wasseraufbereitung und Reinigung des Trinkwassers setzt.

Das kann sogar sehr einfach gehen: Filter zur Trinkwasseraufbereitung können, wie das Modell Classic von SAN UNO, ganz einfach an den Wasserhahn angeschlossen werden.

Die sogenannte Carbonit Trinkwasseraufbereitung im Haushalt passiert dann ganz automatisch im Inneren des Geräts. Man kann über ein einfaches Umlenkventil zwischen gefiltertem um ungefiltertem Wasser wählen. Das sehr handliche Gerät kann immerhin bis zu 120 Liter gefiltertes Leitungswasser pro Stunde liefern – mehr als genug also für den Haushalt.

TRINKWASSERFILTER VARIO COMFORT -CARBONIT-

Filtersysteme, die sogar in der Lage sind, Blei und Kupfer herauszufiltern sorgen für ein hohes Maß an Sicherheit. Verkeimtes Leitungswasser kommt bei uns sehr selten vor – gute Filter mit einer sehr engmaschigen Filtrierung schaffen es aber sogar, Bakterien zu entfernen. Bekannt sind solche Filter auch als tragbare Geräte für den Outdoor-Bereich.

Trinkwasserfilter versus Umkehrosmose

Bei der Wasseraufbereitung geht es vor allem darum, Schadstoffe zu entfernen. Das tut eine teure Umkehrosmose-Anlage auch – allerdings filtert sie dabei auch die wertvollen Mineralien fast vollständig aus dem Leitungswasser und schafft damit ein Pendant zu destilliertem Wasser. Dessen Genuss, so viel ist bekannt, in hohen Mengen sogar stark gesundheitsgefährdend ist, weil unser Körper eben Flüssigkeiten MIT Mineralien benötigt.

TRINKWASSERFILTER VARIO CLASSIC -CARBONITDaneben verbrauchen Umkehrosmose-Anlagen für das Erzeugen von chemisch reinem Osmosewasser unglaublich viel Abwasser: Um einen Liter „sauberes“ Osmosewasser zu erhalten, muss man bei manchen Geräten bis zu zehn Liter Trinkwasser verschwenden. Das steht in den wenigsten Fällen dafür und ist auch nicht besonders ökologisch. Teuer ist es außerdem. Wasserfilter halten fast genauso viele Schadstoffe ab, verbrauchen dabei kein zusätzliches Leitungswasser und sind deutlich kostengünstiger. Modelle wie das kleine Gerät von SAN UNO sind dabei außerdem viel handlicher und praktischer.

Wenig bekannt: die Frischwasserstation

Mit dem Begriff „Frischwasserstation“ können nur wenige etwas anfangen. Dabei sind solche Systeme sehr intelligent: Sie erwärmen – wie Durchlauferhitzer und Boiler – das Trinkwasser, benutzen dazu aber gespeicherte Wärme in einem Pufferspeicher.

FRISCHWASSERSTATION EASYFLOW FRESH 4,ELEKTRONISCH GEREGELT, MIT ZIRKULATIONSPUMPEDas warme Heizungswasser wird in den Pufferspeicher geführt und gibt seine Wärme über Wärmetauscherplatten an das durchlaufende Trinkwasser ab. Sehr gut erkennbar ist dieses Prinzip an den einfach aber leistungsfähig aufgebauten Geräten von DIMPLEX, wie die DIMPLEX FWS 27.

Der Vorteil ist dabei, dass frisches Leitungswasser durch intelligente Wärmeübertragung nur bei Bedarf erwärmt wird – Keimgefahren wie Legionellen, die sich gerne in Boilern ausbreiten, werden damit wirkungsvoll gebannt.

Die Plage mit der Wasserhärte

Hartes Wasser stellt eine schwere Plage im Haushalt dar:

  • überall Kalkflecken und Kalkspuren
  • verkalkte Geräte, deren Lebensdauer immer nur sehr kurz währt
  • Kaffee und Tee der nicht schmeckt
  • hohes Risiko für die Wasserleitungen, die häufig schweren Schaden nehmen und teuer repariert werden müssen
  • verkalkte Boiler, die dauernd repariert werden müssen

Die Wasserhärte ist dabei ein natürlicher Faktor, die durch den Ursprungsort des Trinkwassers bestimmt ist. In einigen Gegenden Deutschlands ist das Wasser härter als in anderen. Das lässt sich nur bedingt durch Wasserenthärtung und Aufbereiten im Wasserwerk beeinflussen, die Wasserversorger können hier nur begrenzt durch ihr Aufbereiten Abhilfe schaffen.

Enthärtungsanlagen

LEYCO ENTHÄRTUNGSANLAGE SOFTENAWer sein hartes Wasser leid ist, kann zur Wasseraufbereitung im Haushalt aber problemlos zentrale Enthärtungsanlagen benutzen. Eine solche Entkalkungsanlage entfernt den Kalk aus dem Leitungswasser bevor es in die Leitungen geht.

Danach kann man sich über weiches Wasser und unverkalkte Geräte freuen. Notwendig dazu ist lediglich eine Anlage zur Wasserenthärtung.

Viele solcher Anlagen, wie etwa die JUDO Enthärtungsanlage, messen die Wasserhärte selbsttätig und reduzieren sie automatisch über intelligente Ionenauscher-Technologien.

Die Wasseraufbereitung funktioniert hier quasi unsichtbar und unauffällig im Hintergrund, die Geräte sind zudem äußerst wartungsarm und sehr einfach einzubauen.

Wasseraufbereitung wird immer wichtiger werden.

Experten sind sich sicher, dass zukünftig die Wasseraufbereitung im Haushalt eine immer wichtigere Rolle spielen wird. Der Einsatz von Enthärtungsanlagen, Filtern und Hauswasserstationen wird auch im Zuge der Umweltverschmutzung wesentlicher sein, als uns lieb ist.

Zum Glück kann man durchaus einiges tun, um die Wasserqualität im eigenen Haushalt zu steigern. Wer Wert auf hochwertiges Trinkwasser legt, dem sei das auch heute schon wärmstens empfohlen.